Was uns zukunftsfähig macht

Das war der Destination Excellence Circle 2024 im Lumen am Kronplatz

Führende Tourismusregionen des Alpenraums setzen auf den Dialog

Die 15. Auflage des Destination Excellence Circle, der vom Beratungsunternehmen INSTITUTE OF BRAND LOGIC initiiert wird und über 30 Top-Destinationen am Südtiroler Kronplatz versammelte, stand im Zeichen der „Dialogfähigkeit“. „Gelungene Kommunikation innerhalb eines Führungsnetzwerks aber vor allem auch mit wichtigen Zielgruppen wie der Bevölkerung wird immer entscheidender für den weiteren Erfolg der heimischen Tourismuswirtschaft“, betonte Markus Webhofer vom INSTITUTE OF BRAND LOGIC. Wertvolle Impulse lieferte der Philosoph Stefan Brotbeck, der den Top-Manager:innen verdeutlichte: Macht sollte durch Sinn ersetzt werden.

 

Im LUMEN Museum trafen sich die Vertreter:innen der ersten Managementebene namhafter Tourismusdestinationen aus Österreich, Deutschland, Südtirol und der Schweiz zum Thema »Fehlt uns der Mut zum echten Dialog?« Angesichts rasanter globaler Gesellschafts- und Klimaveränderungen komme die Tourismusbranche immer wieder in Diskussion, gelungene Kommunikation sei künftig ein zentraler Schlüssel für Weiterentwicklung, machte Markus Webhofer deutlich.

Machtrhetorik durch Sinnkommunikation ersetzen
Stefan Brotbeck, Leiter des Philosophicums in Basel, lieferte Denkanstöße, wie ein erfolgreicher Dialog gelingt. Ganz wesentlich, so Brotbeck, sei dabei die Bereitschaft des Einzelnen, sich auf einen wohlwollenden Austausch einzulassen und liebgewonnene Überzeugungen zu hinterfragen. Brotbeck betonte, dem Zweck des Dialogs besondere Beachtung zu schenken und nicht durch Macht, sondern durch Sinn zu wirken. Darüber hinaus brauche es genügend Raum, um offen über verschiedene Themen und unterschiedliche Perspektiven reden zu können. Ein weiterer wesentlicher Punkt sei, zu reflektieren, ob überhaupt das gegenseitige Verständnis über das Gesagte vorhanden ist. Dringender Handlungsbedarf bestehe in der Weiterentwicklung von angemessenen Formaten, in denen kritischer, aber konstruktiver Diskurs überhaupt möglich ist.

Dialogfähigkeit als Bindemittel unterschiedlicher Meinungen
Alpine Destinationen und die kleinteilig strukturierte Tourismusbranche seien mehr oder weniger lose Netzwerke mit vielen Interessensgruppen mit ganz unterschiedlichen Meinungen, betonte Webhofer: „Dialogfähigkeit ist das neue Bindemittel zwischen verschiedenen Akteuren und ausschlaggebend dafür, wie gut das Netzwerk und somit auch die Destination als Einheit funktioniert.“ Systematischer, respektvoller und zielorientierter Austausch sei Voraussetzung für Verständnis und Verständnis wiederum Voraussetzung für neue Vorhaben und Projekte. Webhofer zeigt sich überzeugt: „Dialog und Zukunft bedingen sich gegenseitig. Man kann es auch so ausdrücken: Gelingt dem Führungsnetzwerk der Dialog, dann kommt der Erfolg für Tourismusregionen automatisch.“

Termin für den kommenden Destination Excellence Circle: 13. & 14. Juni 2024 in Bregenz / Vorarlberg

Beitrag auf LinkedIn

Bildergalerie